Öltherapien

Lokale Ölbehandlungen werden eingesetzt um Schmerzzustände oder diverse Erkrankungen eines bestimmten Körperteiles zu therapieren. Darunter fallen folgende Behandlungen:



Katibasti

Anwendung 1 - 1,5 Std.

In einem Teigring wird auf die schmerzende Stelle ein See aus warmen Heilkräuteröl gefüllt. Diese Behandlung kann überall am Körper durchgeführt werden. Sie ermöglicht das Eindringen der heilenden Kräuter in die tieferen Gewebsschichten.


Katibasti ist vor allem geeignet bei Bandscheibenbeschwerden, Ischialgie und Hexenschuss, Gelenk- und Nervenschmerzen, Verspannungen, Verhärtungen und Blockaden und Narben.

 




Shirodhara = Stirnölguss

Diese Therapie wird auch die Königstherapie des Ayurveda genannt. Sie ist eine der intensivsten Anwendungen überhaupt. Dabei fließt, nach einer kurzen Ganzkörpermassage, warmes Öl in einem feinen Strahl pendelnd über Stirn und Kopf. Dadurch wird eine tiefe Entspannung und Beruhigung des Nervensystems erzielt.

 

Shirodhara wird vor allem bei Störungen des vegetativen Nervensystems wie Konzentrations-- und Schlafstörungen, chronische Kopfschmerzen, Nervosität und Ängste und depressive Verstimmungen eingesetzt.

 

 



Takaradhara = Buttermilch-Stirnguss

Dabei handelt es sich um einen Stirnguss mit einem warmen Buttermilchdekokt, was jedoch eher kühlend wirkt.

 

Takaradhara wird vor allem bei angestauter Hitze im Kopf angewendet, wie z.B. bei Migräne, Bluthochdruck und einem Hitze- oder Druckgefühl im Kopf.

 


 



Shirobasti = Ölbehandlung am Kopf

Ein mit Teig abgedichteter Lederring auf dem Kopf ermöglicht das Einwirken von warmen heilenden Kräuterölen tief in die Kopfhaut.

 

Shirobasti wird klassisch angewendet bei vegetativen Störungen wie z.B. Schlaflosigkeit, Konzentrationsstörungen, Lähmungen, Kopfschmerzen, MS, Parkinson, Ohrenerkrankungen wie Hörsturz, Tinitus.

 

 

 



Akshi- oder Netratarpana = Augenölbehandlung

Gerade die häufige Arbeit am Monitor führt zu trockenen, schmerzenden, entzündeten oder unruhigen und müden Augen. Nach einer kurzen Kopfmassage werden die Augen in warmem Heilkräuteröl gebadet. Diese spezielle Ölbehandlung wirkt säubernd, entspannend und sehr wohltuend auf die Augen. Außerdem stärkt sie den Sehnerv.


Gerade unsere Augen, im Ayurveda die Fenster der Seele, sollten gepflegt und geschont werden.

 



Karnapurana = Ohrenölbehandlung

Hier werden nach einer kurzen Kopfmassage beide Ohren und Gehörgänge mit warmen Heilkräuteröl gefüllt. Karnapurana wird bei wiederholten Ohrenschmerzen, Tinitus und Morbus Meniere, Schwindel und Hörproblemen sowie Kopfweh, Nackenverspannungen und Gesichtsschmerzen eingesetzt.

 

Alternativ wird die Therapie auch mit Ohrkerzen durchgeführt. Vorraussetzung ist allerdings, dass das Trommelfell geschlossen und nicht entzündet ist.

 

 

 



Nasya = Nasenölbehandlung

Im Ayurvedischen Sinn ist die Nase die Pforte zu unserem Gehirn. Alle Heilkräuter die in die Nase gebracht werden, werden direkt und ohne Umwege von der Nasenschleimhaut aufgenommen und wirken direkt auf unser Gehirn und das Nervensystem.

 

Nasya wird nach einer kurzen Kopfmassage einerseits als reinigende Therapie, aber auch als nährende Therapieform bei allen Erkrankungen oberhalb des Schlüsselbeines eingesetzt.

 

So eignen sich manche Formen vor allem bei chronischen Nasennebenhöhlen - und Erkältungserkrankungen und bei Heuschnupfen, andere wiederum bei Kopfschmerzen, nach Schlaganfall und anderen degenerativen Erkrankungen des Nervensystems.

 

 

 

 

Bei allen Therapieformen ist eine kurmäßige Anwendung am effektivsten und wirkungsvollsten, z.B. einmal täglich an fünf bis sieben aufeinander folgenden Tagen oder zumindest zweimal in der Woche für vier Wochen.